Adamovich u.a: Der österreichische Bundespräsident

"Das unterschätzte Amt" ist der Untertitel, das der langjährige oberste Verfassungsrichter Österreichs, Ludwig Adamovich herausgegeben hat. Schon in der Einleitung verweist er auf die "zum Teil irrigen Auffassungen über die rechtlichen Befugnisse und tatsächlichen Handlungsspielräume des österreichischen Staatsoberhauptes". Die fünf häufigsten volkstümlichen (Fehl-)Einschätzungen des Amtes:

Adamovich Bundespräsident

Weiterlesen

Kissinger Henry: Weltordnung

Die heutige Weltordnung hat ihre Grundlage im Westfälischen Frieden, der das Ende des Dreißigjährigen Krieges (1618-1648) besiegelte. „Er beruhte auf einem System unabhängiger Staaten, die davon Abstand nahmen, sich in die inneren Angelegenheiten der anderen einzumischen“ Seither, so argumentiert Henry A. Kissinger in seinem Buch „Weltordnung“ (erschienen 2014), sind staatliche Souveränität, gegenseitige Nichteinmischung und friedliche Koexistenz die drei Säulen der europäischen Ordnung, die sich im 20. Jahrhundert weltweit ausgebreitet hat. „Die Genialität des Systems beruhte darauf, dass seine Bestimmungen auf Verfahrensweisen und nicht auf inhaltliche Fragen gerichtet waren.“

Screen HenryKissinger

 

Weiterlesen

Russell Bertrand: Formen der Macht

Bertrand Russell, 1872-1970, Mathematiker, Philosoph, Autor dutzender Bücher, darunter keine einzige Fiktion, aber trotzdem Literaturnobelpreisträger 1949, Friedensaktivist und Antiimperialist, hat 1938 das Buch „Power. A New Social Analysis“ publiziert (deutsche Übersetzung „Macht“ 1947, Neuauflage 2009 unter dem Titel „Formen der Macht").

Aus Russells Sicht der späten 1930er Jahre stehen Demokratie, Faschismus und Nationalsozialismus, sowie der Kommunismus im direkten Machtkampf und Propaganda-Wettbewerb um die politische Vorherrschaft. Aber auch königliche Macht, wirtschaftliche Macht, die Macht des Glaubens, sowie Moral und Ethik der Macht stehen im Fokus von Russells Betrachtungen.

Russel Bertrand Macht

Weiterlesen