Wortspenden von ÖVP SPÖ FPÖ Grüne Neos

Es liegt an der Natur einer Webseite, die denjenigen eine Stimme geben will, die in den Massenmedien kaum zu Wort kommen, dass die etablierten Parteien, die in den Massenmedien stark überbewertet werden, weniger oft zu Wort kommen. Hier sollen jedoch ab sofort die Highlights der Parlamentsparteien Raum finden.

David Stögmüller, GRÜNE, am 11. Juni 2022 via FB: "Dass die #ÖVP sich schwertut, Parteifinanzobergrenzen einzuhalten, sollte uns seit dem Wahlkampf 2017 nicht überraschen; dass sie gestern 'gelassen' auf den Bericht des Rechnungshofs reagiert wohl auch nicht. Was viele von uns schon länger ahnten hat die gestrige Stellungnahme des Rechnungshofes zum ÖVP Rechenschaftsbericht bestätigt: die Causa Wirtschaftsbund zeigt auf, dass der ÖVP Vorarlberg Inserate bis zu 83% unterm Marktpreis verkauft wurden — Differenz €1,3 Mio. Diese gelte dann als “Spende” an die Partei. Das ist nur die Spitze des Eisbergs, der Rechnungshof sieht weitere Verstöße gegen das Parteiengesetz. Wir wissen über dieses Wirtschaftsbund-Tool noch einiges nicht. Aber eines steht fest: wir werden das Ganze im ÖVP-UA nicht loslassen. Parteikassen sind keine Selbstbedienungsladen."

Unser Kandidat 2022 sagt dazu: Auf ihre Parteikasse haben die GRÜNEN ganz ordentlich zugegriffen, als es 2016 darum gegangen ist, den angeblich unabhängigen Kandidaten VdB zu finanzieren. Insgesamt 4,8 Millionen zahlten die GRÜNEN in die Wahlkampfkassa von VdB. Und das nicht genug: insgesamt wurden von dem tüchtigen Wahlkampfmanager Lothar Lockl (seit 19. Mai 2022 Vorsitzender des ORF-Stiftungsrates) 7,8 Millionen Euro aufgestellt - das ist eine Überschreitung um 12 Prozent des laut BPRäsWG zulässigen Budgets von 7 Millionen. Die GRÜNEN haben damit nicht nur die Verletzung des Gesetzes zu verantworten, sondern auch die Hintergehung der eigenen Mitglieder.

FPÖ Niederösterreich am 3. Juni 2022 auf FB: "Die Freude über den Abgang von Sonja Zwazl als Präsidentin der NÖ Wirtschaftskammer scheint groß gewesen zu sein. Ein rauschendes Fest für 90 Gäste schlug sich mit 57.931 Euro zu Buche. Damit dürfte die WK-NÖ einen neuen Rekord aufgestellt haben. Mit den Mitgliedsbeiträgen der Firmen sei dem ÖVP-Wirtschaftsbund offenbar nichts zu teuer. Wir verlangen volle Aufklärung."

Unser Kandidat 2022 sagt dazu: Die größten Verschwendungen der WKO liegen darin, dass im Zeitalter der Digitalisierung immer noch neun Landeskammern mit viel zu vielen hoch bezahlten Angestellten betrieben und im Wochenrhythmus neun Landeszeitungen publiziert werden. Dafür zahlen die Unternehmen Mitgliedsbeitrag für alle Bundesländer extra, wenn sie mehrere Filialen betreiben! So ist es "verständlich" das 60.000 Euro für eine Abschiedsfeier den Funktionären wie Peanuts erschienen.

Karl Nehammer (ÖVP) auf dem Bundes-Parteitag am 14.5.2022: "So viele Menschen in so einem kleinen Raum heißt auch viele Viren, aber das kümmert uns jetzt nicht mehr. Schön, dass ihr da seid!"

Screen ÖVP Parteitag 2022 05 14

Willi Huber kommentiert auf Report 24: "ÖVP-Chef Nehammer, am gestrigen 14. Mai in kommunistischer „Juche“-Manier mit 100 Prozent zum besten und beliebtesten Parteichef aller Zeiten gewählt, verhöhnte die österreichische Bevölkerung in einer noch nie zuvor dagewesenen Dreistigkeit. Während das Volk nach wie vor willkürlich in ausgewählten Geschäften unter FFP2-Masken gezwungen wird, spottet und witzelt der Bundeskanzler völlig öffentlich."

Herbert Kickl am 22. Mai 2022 um 16h via FB: "Mit Alexander Van der Bellen tritt der Kandidat des gescheiterten Systems erneut zur Bundespräsidentenwahl an. Hinter ihm werden sich logischerweise all jene Parteien versammeln, die zum Scheitern beigetragen haben - also sowohl die Regierungsparteien als auch die rote und rosarote Pseudo-Opposition! Van der Bellen steht für die Spaltung der Gesellschaft durch eine völlig evidenzbefreite und bösartige Corona-Politik. Er steht für die Tatenlosigkeit angesichts der durch diese fatale Politik verursachte soziale Krise durch eine beispiellose Kostenlawine. Und er steht für die Aufweichung unserer Neutralität und die damit verbundene Schwächung der Position Österreich in Anbetracht des Kriegs in der Ukraine. All das trägt er voll mit und damit auch einen erheblichen Teil der Verantwortung für den Zustand, in dem sich unsere Heimat Österreich derzeit befindet. Wir werden einen passenden Gegenkandidaten nominieren – versprochen!"

Unser Kandidat 2022 sagt dazu: Kickl hat der FPÖ wieder Profil gegeben und das aus ihr gemacht, was sie am besten kann: eine schlagkräftige Oppositionspartei. Schade nur, dass die FPÖ und Kickl persönlich zu VdB bislang keine Alternative angeboten hat. Schade nur, dass auch die FPÖ offenbar nicht einmal daran denkt, einen Kandidaten aus dem Volk zu unterstützen! Es wäre schön, wenn sich Kickl im interesse aller unabhängigen Kandidaten um die Bekanntgabe des Wahltermins kümmern würde. Es ist wohl nicht anzunehmen, dass VdB seine Kandidatur bekannt gibt ohne zu wissen wann die Wahl ist. Wenn ER es weiß, dann wissen es aber auch die Regierungs- und Oppositionsparteiene. Denn laut BPraesWG entscheidet die Regierung in Absprache mit dem Parlament! Mehr dazu: VdB - der verrauchteste Kandiat aller Zeiten

Udo Landbauer (FPÖ) auf facebook am 17.5.2022: "Die ÖVP versinkt jeden Tag tiefer im Korruptionssumpf: 338.000 Euro haben Landesräte der Mikl-Leitner ÖVP für dubiose Karmasin-Studien ausgegeben. Eine der Umfragen widmete sich unter anderem der Frage, aus welcher Zutat denn Ketchup hergestellt werde. Weitere Fragen handelten davon, wie viele Eier ein Huhn am Tag legt."

Screen FPÖ NÖ 2022 05 17

Unser Kandidat 2022 sagt dazu: "Es ist wichtig, jegliche Geldverschwendung aufzudecken. Scheiße nur, dass die FPÖ den Hals nicht voll kriegen kann, wann immer sie selbst an die Futtertröge kommt. Nur ein garantiert unabhängiger Bundespräsident kann dieser Misswirtschaft ein Ende bereiten. "