Aufruf zur Unabhängigkeit von Ö1

IG Autorinnen Autoren bitten um die Unterstützung des beiliegenden Aufrufs!

Es genügt die Angabe des Namens, einer Berufs- oder Funktionsbezeichnung und einer Ortsangabe per Retourmail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Gchäftsführer IG Autorinnen Autoren

Aufruf / Erklärung

Für die Aufrechterhaltung der Eigenständigkeit von Ö1 + Für den Ausbau des Bildungs- und Kulturauftrags in allen ORF-Programmen + Für einen ORF mit Zukunft

Für Kunst und Kultur ist in den meisten Sendern des ORF nur wenig Platz. Ausgenommen Ö1. Ö1 war und ist bis heute der erfolgreichste Kultursender Europas. Nun soll die personelle, budgetäre und redaktionelle Eigenständigkeit von Ö1 in ORF-Ressort-Clustern aufgehen.

 

 

Die Ö1-Kultur und Ö1-Wissenschaft usw. zu clustern, ist der Todesstoß für Ö1. Es macht Ö1 zu einer Abspielstation für Kultur- und Wissenschaftsprogramme, die genauso da wie dort gespielt werden können und dazu entsprechend abgeflacht werden müssen. Ö1 verliert damit, was es heute ausmacht, Vertiefung, Verdichtung, Aufbereitung auf höchstem Anspruchsniveau. Genau das hat Ö1 zum erfolgreichsten Kultursender Europas gemacht.

Wir sprechen uns mit allem Nachdruck gegen die Pläne aus, Ö1 zu clustern.

Wir wenden uns genauso gegen alle Pläne, die Eigenständigkeit und den Auftrag des ORF zu beschneiden. Es kann ebenso auf Ö1 als eigenständigen Kultursender innerhalb des ORF nicht verzichtet werden wie auf den ORF als von der Politik unabhängiges öffentlich-rechtliches Medium mit einem umfassenden Informations-, Wissenschafts-, Kunst- und Kultur-, Unterhaltungs-, Sport- und Kinder-Programmangebot.

Der ORF braucht die Kunst und Kultur und Kunst und Kultur brauchen den ORF. Das gilt auch für seine Sparten- und regionalen Programme. Wir nehmen keinerlei Redimensionierungen des Kultursenders Ö1, des Kulturauftrags des ORF und der öffentlich-rechtlichen Aufgaben des ORF hin. Wir lehnen das zum wiederholten Mal ins Spiel gebrachte politische Vorhaben, den ORF auf „Kernaufgaben“ zu reduzieren und staatlich zu finanzieren, als staatliches Gängelungsmodell ab.

Wir treten für einen starken eigenständigen Kultursender Ö1 ein, für die Stärkung des Bildungs- und Kulturauftrags und der Kunst und Kultur in allen Programmen des ORF und für einen unabhängigen selbständigen ORF.

Unterstützungs-Erklärung HTH mit PS

S.g. Herr Ruiss,

ich unterstütze den Aufruf!

Mag. Hubert Thurnhofer, Chefredakteur ethos.at, 8665 Langenwang

P.S. Es ist erfreulich, das Ö1 im ORF-Imperium immer noch Themen anbietet, die sonst untergehen. Doch auch Ö1 berichtet vorwiegend über Mainstream-Themen und Mainstream Kultur-Träger (Theater, Musik, Verlage). So wurde von Ö1 ein Bericht über das Buch "Baustelle Parlament" - das EINZIGE Buch zum 100-Jahr-Jubiläum der Ö Verfassung - abgelehnt, weil es bei BoD erschienen ist. Begründung: "Bücher aus Selbstverlagen werden nicht behandelt." Kritische Berichterstattung beginnt bei der AUSWAHL der Themen! Die fehlende Bereitschaft, sich überhaupt mit einem Thema zu beschäftigen, dessen Autor (bei Sachbuch) nicht UNI-Prof oder dessen Verlag nicht Surhkamp &Co ist, WIDERSPRICHT dem Kulturauftrag. Sogar auf der Frankfurter Buchmesse gibt es bereits eine eigene Halle für Selfpublishing!

P.P.S ethos.at ist das einzige Onlinemagazin, das dem BUCH eine eigene Rubrik widmet. Bislang ohne einen Cent öffentlicher Förderungen und unter systematischer Ignoranz des ORF mangels "Öffentlichkeitswirksamkeit" - bis hin zu Ö1.

Siehe auch DerStandard.at (2.4.2024): "Ehemalige Ö1-Chefs und Kulturschaffende fürchten "Zerstörung" des Senders. Geplante – vor allem organisatorische – Veränderungen kämen "einer Auflösung der Identität von Ö1 gleich".