Prognosen NR-Wahl 2024 - UMFRAGEN

Beitragsseiten

MEINUNGS-UMFRAGEN

22. Juni 2024 – Seit gut einem Monat ist bekannt, dass die Liste Petrovic als Abspaltung von den GRÜNEN bei der Nationalratswahl antreten wird (dass sie die 2.200 Unterstützungserklärungen bekommen, kann man mit Sicherheit annehmen). Doch die Umfragen Anfang Juni berücksichtigen diese politische Entwicklung nicht, sondern verorten diese Liste unter den ominösen „Sonstigen“. Jeder weiß, doch man muss es an der Stelle wiederholen, dass bereits die Fragestellung eine Beeinflussung der Teilnehmer und Teilnehmerinnen jeder Umfrage ist. ethos.at hat diese Problematik anlässlich der „Antisemitismus-Studie“ ausführlich erörtert. Bei den kommenden Nationalratswahlen werden den Altparteien noch weitere Listen antreten, die bislang nicht im Parlament vertreten waren. Umfragen, die diese Entwicklungen nicht berücksichtigen, sind daher von vornherein falsch. Doch ihr „Marketing-Wert“ ist umso höher – für all jene Parteien, die darin namentlich vorkommen. Trotzdem wird ethos.at solche Umfragen nun regelmäßig spiegeln. Nicht mehr und nicht weniger.

Nationalratswahl Umfragen Juni24

5. Juli 2024 – oe24.at schreibt:Kanzlerfrage: Kickl ist vorerst nicht zu knacken. In Österreich wird der Bundeskanzler nicht gewählt, sondern vom Bundespräsidenten ernannt. Trotzdem fragt die Lazarsfeld Gesellschaft im Auftrag von oe24 Woche für Woche eine fiktive Kanzlerwahl ab – zeigt sich da doch sehr gut die Zugkraft des jeweiligen Spitzenpersonals (1.000 Befragte vom 1. - 2. 7.).“

Kanzlerfrage oe24 2024 07 01

Die „Kanzlerfrage“ gehört zur Polit-Folklore wie kaum eine andere Volksverblödung unseres Landes.. Zwar relativiert das Meinungsforschungsinstitut Lazarsfeld die Frage nach dem Kanzler mit dem Nebensatz „wenn man diesen direkt wählen könnte“, doch die Tatsache, dass man diesen eben nicht wählen kann, oder die Problematik, warum das so ist, ob das so sein muss, oder ob es auch anders sein könnte – wird natürlich in dem Kontext, aber auch in keinem anderen politischen Forum diskutiert. Dazu kommt das Manko, dass auch - Vorsicht Verschwörungstheorie - die Frage nach der Akzeptanz von Madeleine Petrovice bie diesen Umfragen offenbar bewusst unterdrückt wird.