Gott und Geld - Der Preis des Geldes

Beitragsseiten

 

Der Preis des Geldes

Das beste Buch über das Wesen und die Kulturgeschichte des Geldes hat Christina von Braun geschrieben: "Der Preis des Geldes". Das Wesen des Geldes kann nicht ohne die Wirkungsgeschichte der Finanzmärkte verstanden werden (so wie sich das Wesen des Christentums in der Wirkungsgeschichte der Kirchen manifestiert). Das Wesen Gottes im Mittelalter manifestiert sich in den gotischen Kathedralen und der scheinbaren Überwindung der physikalischen Gesetze zur Errichtung dieser Bauwerke mit den technischen Mitteln des Mittelalters. Das Wesen des Geldes im 21. Jahrhundert manifestiert sich in den Wolkenkratzern der Bankzentralen und der tatsächlichen Überwindung demokratischer Prinzipien, denen „der Westen“ (im Sinne von Niall Ferguson) seit Beginn des 20. Jahrhunderts und die meisten Staaten dieser Welt seit dem Ende des Kalten Krieges verpflichtet sind.

Aufgeklärte Menschen sprechen heute meist überheblich und gleichzeitig abfällig über „das Märchen vom lieben Gott“. Die gleichen Menschen Glauben an das Märchen vom lieben Geld. Der Zeitgemäße Begriff dafür ist „Narrativ“. Das heißt nicht, dass jedes Narrativ ein Märchen ist, doch der Begriff „Narrativ“ schließt nicht aus, dass sich die „Story“ am Ende als Legende erweist.